Archiv der Kategorie: Aktuelles

Präsenzpflicht bleibt ausgesetzt

Inzwischen hat sich das Schulleben wieder etwas in die Schule verlagert. Alle Kinder werden im sogenannten Wechselunterricht unterrichtet. Dazu werden die Lerngruppen geteilt und die Kinder kommen jeden zweiten Tag im Wechsel in die Schule – das bedeutet, dass die Kinder in der einen Woche 3 Tage in der Schule sind, in der nächsten Woche sind sie dann 2 Tage in der Schule:
Die Vorschüler können zurzeit noch täglich kommen.
Dadurch haben wir Lerngruppen, in denen maximal 15 Kinder sein dürfen – meistens sind aber deutlich weniger Kinder in einer Lerngruppe.
Für die Tage zwischen dem Schulbesuch bekommen die Kinder Aufgaben von den Lehrkräften, die sie zuhause bearbeiten.
Um die Sicherheit an der Schule zu erhöhen werden verpflichtend 2
Corona-Selbsttests pro Woche in der Schule durchgeführt. Dafür testen die Kinder sich jeweils am ersten Schultag der Woche und einem zweiten Tag in der 1. Schulstunde unter Anleitung der Lehrkaft.
Weitere Informationen der Schule Langbargheide rund um Corona finden Sie auf unserer digitalen Pinnwand
.

Mehr Infos in unseren Corona News

Aktuelle Informationen zum Schulbetrieb in Coronazeiten erhalten Sie auch auf der Homepage der Schulbehörde  www.hamburg.de/bsb/.

„Die Hamburger Schulpolitik wurde bestätigt“

PRESSEMITTEILUNG BSB

#CoronaHH

Schulsenator Ties Rabe begrüßt die Einigung der Ministerpräsidenten und der Kanzlerin: „Die Hamburger Schulpolitik wurde bestätigt“

Schulsenator Ties Rabe begrüßt die Einigung der Ministerpräsidenten und der Kanzlerin zur Schulpolitik: „Die Vereinbarungen bestätigen die Hamburger Schulpolitik. Das bundesweite Verbot von Klassenreisen ist in Hamburg bereits seit Monaten gültig. Die vereinbarte Maskenpflicht ab Klasse 7 haben wir ebenfalls bereits erfüllt und übertroffen: In Hamburg gilt die Maskenpflicht sogar ab Klasse 5. Die niedrigschwelligen Testangebote für Lehrkräfte sind in Hamburg ebenfalls seit langem eingeführt: Jeder Schulbeschäftigte kann sich mehrfach und auch ohne Symptome kostenlos bei seinem Hausarzt testen lassen. Ich freue mich auch darüber, dass die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten sich klar für den Präsenzunterricht ausgesprochen haben. Nur bei besonders hohen Infektionszahlen soll es Wechselunterricht geben.“​​​​​​​ …

Der ganze Artikel siehe Link:

https://www.hamburg.de/bsb/pressemitteilungen/14681846/2020-11-27-bsb-hamburger-schulpolitik-bestaetigt/

Handpuppenbau Weidenklasse

Am 5. November haben die Schüler*innen der Weidenklasse selber Handpuppen gebaut.

Frau Walter vom Hamburger Puppentheater kam mit zwei großen Materialkoffern in die Klasse.

Sobald sie alles ausgepackt hatte, ging es auch schon an die Arbeit:

Ein Stoffkleid und ein Schaumstoffkopf waren die Basis für viele tolle Puppen.

Bunte Augen und selbstgeschnittene Nasen und Münder erweckten die Puppen zum Leben.

Fantasievolle Frisuren aus Wollfäden oder Kunstfell gaben ihnen einen ganz individuellen Look.

Am Ende traten die neuen Handpuppen auf einer schnell aufgebauten Bühne auf und ernteten viel Applaus.

Ein wunderbarer Workshop! Die entstandenen Schätze gingen am Wochenende mit nach Hause.

Viel Spaß beim Spielen!

Informationen zum neuen Masernschutzgesetz

Liebe Eltern,
Seit dem 1. März 2020 gilt ein neues Gesetz: das Masernschutz-Gesetz. Dieses Gesetz soll dafür sorgen, dass die Krankheit Masern ausgerottet wird. Mit einer Impfung kann man sich vor den Masern schützen. Deshalb schreibt das Gesetz vor, dass an Schulen alle Kinder und alle Erwachsenen einen Schutz vor den Masern haben müssen. Sie müssen das auch beweisen können.
Wenn ein Kind neu in die Betreuung kommt, muss es den Nachweis aber vor dem
ersten Tag bringen.
So kann der Nachweis aussehen:
  • Entweder wurde das Kind schon geimpft. Dann muss man nur den Impfpass vorzeigen.
  • Oder das Kind hatte die Masern schon. Denn dann kann es auch niemanden mehr anstecken. Der Kinderarzt würde dann darüber ein Attest schreiben.
  • Dritte Möglichkeit: Die Eltern haben den Impfpass oder das Attest schon einmal bei einer anderen staatlichen Stelle vorgezeigt, zum Beispiel bei einer Schule in einem anderen Ort. Dann reicht die Bestätigung der alten Schule. Es gibt auch eine Ausnahme: Manche Kinder können Impfungen nicht vertragen. Da gilt dann die Impfpflicht nicht. Der Arzt oder die Ärztin muss das aber schriftlich bestätigen.
Egal welchen Nachweis Sie haben:
Bevor die Betreuung beginnt, müssen Sie den Nachweis im Schulbüro zeigen. Bringen Sie am besten das Original mit. Eine
Kopie, ein Fax oder ein Scan reicht nicht aus.
Achtung: Der Impf-Nachweis ist wichtig, damit das Kind in die Betreuung darf.
Zum Unterricht muss es natürlich auf jeden Fall erscheinen.
Mit freundlichen Grüßen
Annette Berg/Schulleiterin